Die ZTE Corporation (ZTE) hat nach eigenen Angaben am 29. April 2011 in China Klage gegen Huawei Technologies wegen Patentverletzungen im Bereich von Wireless-Technik der vierten Generation beziehungsweise Long-Term Evolution (LTE) eingereicht. Huawei hatte seinerseits ebenfalls vor Kurzem eine Klage gegen ZTE angestrengt. Siehe: www.lanline.de/fachartikel/huawei-will-seine-patent-und-markenrechte-durch-klage-europa-durchsetzen.html

In seiner Klage fordert ZTE, dass Huawei seine Patentrechtsverletzungen einstellt, dass Huawei Entschädigung an ZTE zahlt und sich seiner rechtlichen Verantwortung stellt. Zum Schutz der Rechte von ZTE auf geistiges Eigentum sollen „weltweit juristische Maßnahmen ergriffen werden, die die legitimen Rechte und Interessen des Unternehmens wahren und schützen“.

 

ZTE betont in einer Mitteilung, dass die rasche und geordnete Entwicklung der globalen Telekommunikationsbranche durch Innovation nicht zuletzt der aktiven Beteiligung von ZTE und dessen Zusammenarbeit mit vielen anderen Telekommunikationsunternehmen auf der ganzen Welt zu verdanken sei.

ZTE arbeite auch mit internationalen Standardisierungs-Organisationen wie ITU, 3GPP und 3GPP2 zusammen, um einheitliche und interoperable Kommunikationsnetze aufzubauen. ZTE spiele in diesen Organisationen eine führende Rolle und leistet einen wesentlichen Beitrag zu den internationalen Standardisierungsaktivitäten Mittlerweile habe ZTE seine patentierten Technologien im Bereich 2G-, 3G-und 4G-Technologien verstärkt.